Helsinki

Für einen Wochenendtrip hat die finnische Hauptstadt weitaus mehr zu bieten als Wodka, Sauna und Eishockey.
Vom Flughafen kommt man mit dem Bus sehr einfach ins Stadtzentrum. Die Endhaltestelle liegt direkt am Hauptbahnhof und von hier fahren die Busse auch wieder zum Flughafen.

Was gehört auf die Helsinki To-Do-Liste?
Eine Vielzahl der Sehenswürdigkeiten lassen sich in einem Stadtspaziergang entdecken.

Senate Square
Senate Square ist der zentrale Platz Helsinkis. Um den Platz befinden sich die Helsinki Cathedral, der Amtssitz des Präsidenten, die Universität und die National Library. In der südwestlichen Ecke steht mit dem Sederholm House das älteste Steingebäude der Stadt. Täglich um 17:49 Uhr ist für 5 Minuten (und 18 Sekunden) "The sound of Senate Square", zu hören.

Helsinki Cathedral
Die Kirche ist das Wahrzeichen der Stadt. Kommt man mit dem Schiff an, sieht man die Kuppel des ganz in weiß gehaltenen Gebäudes bereits von weitem. Das Kirchengebäude dominiert den gesamten Senatsplatz. Auf den Stufen vor der Kirche finden oft Aufführungen statt. Der Eintritt in die Kirche ist frei. 

Market Square
Im südlichen Teil des Hafens ist Finnlands bekanntester Markt. Neben einheimischen Produkten werden auch internationale Waren gehandelt. In einem beheizten Cafézelt kann man das Markttreiben am besten beobachten.

Old Market Hall
Ebenfalls im Hafengebiet befindet sich the Old Market Hall. Ein passenderer Name wäre Foodmarket. 

Esplanade Park
Hat man genug gesehen und möchte sich ein wenig ausruhen, bietet sich eine Pause im Esplanade Park an. Der Park zieht auch viele Einheimische an, die sich hier erholen oder im Frühjahr die ersten Sonnenstrahlen genießen.

Aber auch außerhalb des Zentrums sind in Helsinki einige Dinge zu sehen. Am Besten nutzt man hierzu die Tram.

Temppelaukio Church (Rock Church)
Die Kirche wurde Ende der 60er Jahre in einen Felsblock gesprengt und ist eine der Haupttouristenattraktionen der Stadt. Das Dach wird von einem Kupfergerüst mit einer Gesamtlänge von 22 Kilometern gehalten. Aufgrund der speziellen akkustischen Bedingungen finden hier oft Konzerte statt. 

Olympiageländes und Olympiaturm
Das Olympiastadion ist das größte Stadion Finnlands und erfreut sich einer großen Nutzung. In einem Teil des Stadions ist ein Sportmuseum, in einem weiteren Teil ist eine Jugendherberge untergebracht. Man hat von hier allerdings keinen Blick ins Innere. Vom Olympiaturm (72 Meter) soll man dafür aber einen tollen Blick über Helsinki haben (war beim Besuch leider gesperrt wegen Renovierungsarbeiten).

Soumelina Sea Fortress
Die Festung aus dem 18. Jahrhundert liegt auf einer Helsinki vorgelagerten Insel. Vom Hafen fahren regelmäßig Fähren hin und zurück. Die Festung selbst ist eine der weltweit größten Seefestungen mit weitläufigen Befestigungsanlagen, Holzhäusern, viel Grün und auch für das leibliche Wohl der Besucher ist bestens gesorgt. Die Kirche dient gleichzeitig als Leuchtturm. Die Fähren zur Insel fahren drei mal die Stunde am Marktplatz. Die Insel und die Festungsanlage lassen sich problemlos in einem Halbtagestripp erkunden.

Helsinki hat auch ein ausgeprägtes Ausgeh- und Nachtleben. Über die aktuell angesagtesten Spots erkundigt man sich am besten vor Ort. Wer es ausgefallen mag, kommt in Helsinki auch auf seine Kosten. Im Zetor speist man zwischen Traktoren und Landwirtschaftsgeräten der gleichnamigen Firma. Das Wirtshaus gehört übrigens der finnischen Band Leningrad Cowboys. Wer den russischen Einfluß auf Helsinki spüren möchte ist im Cafe Moskau richtig. Wer es lieber kalt mag, sollte der Eisbar des Uniq einen Besuch abstatten. 

Tagesausflug ins estnische Tallinn

Besucht man Helsinki, sollte man sich Zeit nehmen und einen Abstecher ins estnische Tallinn unternehmen. Morgens 8 am geht es im Hafen los mit dem Speedboat (am besten die Tickets schon am Vortag beim Ticketschalter im Hafen holen). Da die Fahrt über die Ostsee zollfreies Gebiet ist, deckt sich bereits zu so früher Tagesstunde ein Großteil der Reisenden mit Alkohol ein. In Tallinn legt man an einem leerstehenden, etwas heruntergekommenen Gebäude aus post sowjetischer Zeit an. Welchen Zweck das Gebäude einst erfüllte (militärisch, sportlich, kulturell) ist nicht zu definieren. Vom Anlegepunkt ist es aber nur ein Katzensprung in die Altstadt Tallins.

In Tallinn lohnt ein Bummel durch die historische Altstadt. Diese ist zwar überschaubar, dafür reich an Kultur. Insbesondere das gotische Rathaus und der dazugehörige Vorplatz sind sehenswert. Der größte Teil der Altstadt wurde im Mittelalter erbaut und ist heute UNESCO Weltkulturerbe. Des Weiteren laden mehrere Mussen und Kirchen zum verweilen.

Über der Altstadt befindet sich die Oberstadt Toompea mit dem Schloß und dem Schloßturm "Langer Herrmann". Heute ist das Schloß Sitz des esntischen Parlaments.

Muss man wieder auf die Fähre zurück nach Helsinki, wird man kaum mehr Zeit haben Tallinn weiter zu entdecken. Aber auch ein Tagesausflug nach Estland ist eine interessante Entdeckungsreise und eine Erfahrung wert.