House Sitting in Sydney

Der eine oder andere hat sich vielleicht schon gewundert, wie wir es uns leisten können über einen Monat lang in Australien zu bleiben, wenn allein ein schäbiges Hostelzimmer in Sydney über Silvester schon mehr als 250 AUD pro Nacht kostet. Die Antwort lautet House Sitting.
Wie wir zum House Sitting gekommen sind?
In Australien ist es tatsächlich relativ üblich, dass Hausbesitzer für ihre Urlaubszeit jemanden suchen, der auf ihr Haus aufpasst - besonders wenn sie Haustiere haben. Daher gibt es für Australien auch viele Websites, die House Sitter vermitteln. Meist zahlt nur der potentielle House Sitter eine Jahresgebühr, wodurch es viele Angebote von Hausbesitzern gibt. Wir hatten uns für mindahome.com.au entschieden, da es dort zu unserem Zeitraum die passendsten Angebote gab. Denn die Angebote kann man schon ohne Beitragszahlung anschauen, aber eben nur als Mitglied ist es möglich die Hausbesitzer zu kontaktieren. Wir hatten zwar von Anfang an mit Sydney geliebäugelt, hatten jedoch in ganz Australien nach passenden Angeboten geschaut. Fast wären wir auch auf einer Lama-Farm mitten im Nirgendwo gelandet. Aber dann kam plötzlich doch noch ein super Angebot aus Sydney online und nach einem kurzen Telefonat mit der Hausbesitzerin war auch schon alles fix.

Welche Aufgaben wir als House Sitter haben?
Die Aufgaben als House Sitter können ganz unterschiedlich sein. Manche House Sitter sollen tatsächlich nur das Haus "bewachen" oder Garten-/Farmarbeit zusätzlich erledigen. Oft wird die Pflege von Haustieren vorausgesetzt. Wir hatten glücklicherweise ein tolles Haus in einem wunderschönen Vorort von Sydney an der Botany Bay gefunden. Zwei Hunde, ein Aquarium und etwas Gartenarbeit waren genau was wir uns vorgestellt hatten. Und am besten waren die süßen Hunde, die sehr verspielt und knuddelbedürftig waren. Trotzdem konnten wir sie tagsüber auch mal alleine lassen und Sydney erkunden. Für Tagesausflüge durften wir sogar das Auto der Familie kostenlos nutzen.

Wie man selbst House Sitter wird?
Zunächst sollte man sich für eine der vielen House Sitting Websites entscheiden und dort ein ansprechendes Profil einrichten. Sympathische Fotos sind sicherlich hilfreich und auch beim Beschreibungstext sollte man etwas kreativ sein, um bei der Masse rauszustechen. Sehr hilfreich ist es sicherlich, wenn man eine eigene Website/Blog hat, damit sich die Hausbesitzer ein erstes Bild machen können. Auch auf das erste Interview sollte man sich gut vorbereiten und geg. Fragen sammeln. Ansonsten braucht man sicherlich auch etwas Glück und sollte die Angebote sehr regelmäßig checken. Viel Erfolg, es lohnt sich!