Vang Vieng

Tubing gibt es in Vang Vieng immer noch - aber es ist wohl viel weniger geworden. Verschwunden sind zumindest etliche Bars entlang des Flußufers. Das einstige Backpacker-Party-Mekka hat sich in den letzten Jahren stark verändert, nachdem alleine 2011 27 Touristen beim Tubing unter Drogeneinfluss gestorben sind und die Regierung dem ganzen 2012 ein Ende gesetzt hat. Mittlerweile wird mehr auf Eco Tourism und Gruppenreisen gesetzt. Das von vielen Karstbergen umgeben Städtchen lädt auf alle Fälle zu vielseitige Outdooraktivitäten ein.

Tubing in Vang Vieng

Wir haben uns gleich nach unserer Ankunft zum relaxten Tubing aufgemacht. Die Fahrt dauert ca. 1,5 Stunden und kostet 55.000 Kip. Eine Schwimmweste kann man zusätzlich ausleihen, ist aber keine Pflicht. Ein Transport brachte uns 3,5 Kilometer außerhalb der Stadt zum Startpunkt. Von dort ging es gemütlich im Tube zurück. 

Gleich nach der ersten Kurve hört man Musik und ein Seil kommt durch die Luft geflogen. Hier ist die erste Bar, welche nicht geschlossen wurde. Am Seil kann man sich hinausziehen lassen oder man ignoriert es und lässt sich weiter treiben. Eine Kurve weiter das gleiche Spiel noch einmal. Das war es dann aber auch mit den Bars. Nun treibt man gemütlich flußabwärts. Wir können nicht behaupten, dass es gefährlich wäre. Bei einer Schlauchbootfahrt auf der Isar muss man auf jeden Fall mehr aufpassen. 

Am Smile Beach ist Endstation. Zumindest steht hier ein Schild. Ob dies wirklich die Endhaltestelle ist oder eine Marketing Aktion der Smile Bar, haben wir nicht in Erfahrung bringen können. Logischer wäre ein Ausstieg am Ende der Insel, da man hier nur den Berg hinauf muss und an der Verleihstation steht. Witzigerweise herrscht am Smile Beach eine relativ starke Strömung, sodass man leicht über das Ziel hinaus schießen kann. Hat man es ans Land geschafft, kann man sein Tube gleich zurückbringen oder in der Smile Bar verweilen und den Anderen zusehen, wie sie versuchen an Land zu gelangen. Das kann sehr lustig sein. Wir würden das Tubing auf jeden Fall das nächste Mal vormittags machen. Da liegt die Strecke in der Sonne. 

Motorbiken rund um Vang Vieng

Vang Vieng hat neben dem Tubing eine grandiose Landschaft zu bieten. Am besten leiht man sich hierfür einen Roller oder ein Fahrrad. Auf der anderen Uferseite führt eine Straße Richtung Blaue Lagune. Mangels fehlender Alternativen kann man gar nicht falsch fahren.

Um in der Stadt auf die andere Seite zu kommen, muss man eine Brückengebühr von 10.000 Kip bezahlen. Oder man umfährt sie über eine wackelige Holzbrücke. Die Einheimischen zeigen einem den Weg. Am Old Market fährt man über die Fußgängerbrücke und dann auf der anderen Seite im Flussbett des Nam Song runter bis zur Autobrücke. Dort fährt man wieder auf die Straße. Dies geht natürlich nur im der Trockenzeit und man sollte schon öfters einen Roller in unwegsamem Gelände gefahren haben.

Die Blaue Lagune ist eine Art Schwimmbad für Touristen und sehr überlaufen. Oberhalb der Lagune befindet sich die Tham Phu Kham Höhle. Nur wenige nehmen den beschwerlichen Aufstieg auf sich und verpassen daher eine sagenhafte Höhle. Nach wenigen Metern befindet sich ein goldener, liegender Buddha. Dahinter wird es sehr mühsam die Höhle weiter zu begehen. Auf jeden Fall sollte man passendes Schuhwerk tragen. Der Eintritt für Lagune und Höhle kostet 10.000 Kip. 

Auf dem Weg zur Blauen Lagune weißen am Wegesrand Schilder auf weitere Höhlen und Bademöglichkeiten hin. Man muß diese aber meist zu Fuß anlaufen. Es ist abzuwägen, ob es den Aufwand Wert ist. Führt der Weg durch Reisfelder, heißt es Achtung vor Schlangen. Wir haben nach einer solchen Begegnung den Fußmarsch abgebrochen. Baden lässt es sich übrigens auch im Nam Song River.

Zwei Kilometer vor der blauen Lagune weißt auf der rechten Straßenseite ein Schild den Weg zum Aussichtspunkt Pha Neugen. Wir haben unseren Roller an der Hauptstraße stehen lassen. Nach einigen Metern mussten wir 10.000 Kip Eintritt bezahlen und dann führte der Pfad für ca. 45 min. sehr steil nach oben. Aussichtspunkt 1 ist zwar ganz nett, hier kann man eine kleine Verschnaufspause einlegen, die Schönheit der Landschaft erschließt sich allerdings erst bei Aussichtspunkt 2. Um es mit wenigen Worten zu beschreiben. "Wie gemalt!" Der Ort ist bestens für ein Picknick geeignet. Wer die Landschaft von oben erleben möchte, kann in Vang Vieng auch mit dem Heißluftballon fahren. 

Relaxen gehört in Vang Vieng aber auch dazu. Wir haben hierzu folgende Zutaten gemixt und die Atmosphäre genossen: etwas gute Literatur, eine Hängematte am Nam Song, ein einheimisches Sandwich und von Zeit zu Zeit eine Abkühlung im Fluß.

Als Unterkunft können wir Namsong Garten sehr empfehlen. Die Hütten liegen am nördlichen Ende des Städtchens oben am Berg, sodass man einen super Ausblick auf das Karstgebirge und Flusstal hat. Das Besitzerpaar ist ein super freundlicher Norweger mit seiner laotischen Frau. Wir hatten die Landhausstil-Hütte mit eigenem Balkon für nur 80.000 KIP (knapp 9€).